Abkürzungen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

alpha, Maß für Fehler 1. Art, Lieferantenrisiko, alpha-Fehler

beta, Maß für Fehler 2. Art, Abnehmerrisiko, beta-Fehler

Epsilon square, praktische Signifikanz, DOE

(Prozess-)Mittelwert (im Programm MINITAB = mu),
Mittelwert der Population

Sigma, Standardabweichung der Population

Tau, steht für Behandlung (treatment) in der Varianzanalyse

Chi-Quadrat; ein Verteilungsmodell

ANCOVA

Analysis of Covariance (Kovarianz-Analyse), Kombination von Regression und Varianzanalyse

ANOVA

Analysis of Variance - Varianzanalyse

BB

Black Belt

calc

calculated, errechnet

C&E Matrix

Cause and Effect Matrix, Ursache-Wirkungs-Matrix

CI

Confidence Intervall, Vertrauensintervall

CIP

Continuous Improvement Process, kontinuierlicher Verbesserungsprozess - KVP

COPQ

cost of poor quality, Kosten durch "schlechte" Qualität

Cp

Prozessfähigkeitsindex für grundsätzliche Fähigkeit (Potential) 

Cpk

Prozessfähigkeitsindex für tatsächliche Fähigkeit (inkl. Lage)

Cpm

Taguchi-Index, beschreibt die Prozessfähigkeit unter besonders starker Berücksichtigung der Lage

crit

critical,  kritisch

CTQ

critical to quality

CUSUM

cumulative sum, Regelkarte zur Erkennung von kleinsten, systematischen Mittelwertverschiebungen

df

degrees of freedom, Freiheitsgrade

DFSS

Design for Six Sigma, Vorgehensweise bei der Entwicklung von Prozessen und Produkten

DICOV

Define, Identify, Characterize, Optimize, Validate; fünf Phasen zur Prozess-/Produktentwicklung bei DFSS

DMADV

Define, Measure, Analyze, Design, Verify; fünf Phasen zum Redesign von Produkten und Prozessen

DMAIC

Define, Measure, Analyze, Improve, Control; fünf Phasen der Problemlösung bei Six Sigma

DOE

design of experiments,  Versuchsplanung

dpm

defects per million, Fehler pro einer Million Einheiten

DPMO

defects per million opportunities, Fehlerrate pro einer Million Fehlermöglichkeiten

DPO

defects per opportunities, Durchschnittliche Fehlerrate pro Fehlermöglichkeit

DPU

defect per unit

D/N

denominator/numerator, Nenner/Zähler

EFF

Effizienz, z.B. eines Inspektionssystems

Error Term

Thema DOE; der Wert gibt den Überblick, wie viele unerklärte Variation im Modell ist.

EVOP

Evolutionary Operations, Strategie der Versuchsplanung in laufenden Prozessen

EWMA

exponentially weighted moving average, Regelkarte mit exponentiell gewichteten Messwerten (Regelkarte mit Gedächtnis)

F

F-Wert aus F-Verteilung

FMEA

Failure Method Effectiv Analysis (Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse) 
Eine formalisierte Methode, um mögliche Probleme sowie deren Risiken und Folgen bereits vor ihrer Entstehung systematisch und vollständig zu erfassen bzw. durch Maßnahmen präventiv zu verhindern.

Gage R&R

Gauge Repeatability & Reproducibility, Messsystemfähigkeit Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit

GB

Green Belt

H0

Null Hypothese, Hypothese der Gleichheit

Ha

Alternative Hypothese, Hypothese der Ungleichheit (des Unterschieds)

I

Individuals, Einzelwerte (Regelkarte) oder Identität (Vermengungsvorschrift bei teilfaktoriellen Versuchplänen

I-MR

Individuals- Moving Range (-Regelkarte)

KPIV

key process input variables, wichtige Prozesseinflussgrößen ---> x-Werte

KPOV

key process output variables, wichtige Prozessausgangsgrößen ---> y-Werte

KVP

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

LCL

lower control limit, untere Eingriffsgrenze

lt

Long Term, Langzeitfähigkeit

LSL

lower specification limit, untere Spezifikationsgrenze

MA

Moving Average, mitlaufender Mittelwert

MBB

Master Black Belt

MR

Moving Range, mitlaufende Spannweite

MS

Mean Square, mittlere quadratische Abweichung (Thema ANOVA).

MSE

Mean square error, mittlere quadratische Abweichung (Thema ANOVA).

mu

siehe m

n

Stichprobengröße

N

Größe der Population

O

Opportunities, Möglichkeiten

OFAT

One-Factor-at-a-Time, Ein-Faktor-nach-dem-anderen)

OSG

obere Spezifikationsgrenze

P

Fehleranteil, Darstellung z.B. in P-Regelkarte

PDCA

Plan-Do-Check-Act, Phasen des Deming-Rads

PFD

process flow diagram, Prozess-Flussdiagramm

PLEX

Plant Experimentation, Strategie der Versuchsplanung in laufenden Prozessen

pooled StDev

pooled Standard Deviation, zusammengefasste Standardabweichung (eines der vielen Methoden zur Abschätzung der Standardabweichung)

Pp

Potenzial der Langzeitfähigkeit von Prozessen

Ppk

Langzeitfähigkeit von Prozessen unter Berücksichtigung der Lage

ppm

parts per million, Teil bezogen auf eine Million

P-Wert

Probability-Wert, Wahrscheinlichkeit für das analysierte Ereignis

QFD

Quality Function Deployment; Methode zur Qualitätsplanung; dient der Übertra-gung von Kundenanforderungen in Produktanforderungen bzw. -Spezifikationen.

r

Kurzzeichen für Korrelationskoeffizient

R

Range, Spannweite, Maß der Streuung (max.– min.)

r2 (adj)

r square (adjusted),  Quadrat des Korrelationskoeffizienten unter Berücksichtigung der Reihenfolge der Einflussfaktoren

RTY 

rolled throughput yield, Gesamtausbeute einer Prozesskette

Standardabweichung

SDCA

Standardize-Do-Check-Act, Phasen des abgewandelten Deming-Rads

SE Mean 

Standard Error (Standard Fehler) des Mittelwerts

SIPOC

Supplier, Input, Process, Output, Customer; Visualisierungswerkzeug des Prozesses, seiner Eingangs- & Ausgangsgrößen sowie der dazugehörenden Kunden und Lieferanten, häufig in der Phase Define eingesetzte Methode

StDev 

Standard Deviation, Standardabweichung

SPC 

Statistical Process Control, statistische Prozessregelung

SPS 

Statistical Problem Solving, statistische Problemlösung

SS 

sum of squares, Summe der Abweichungsquadrate

st 

short Term, Kurzzeitfähigkeit

student's t 

t-Verteilung 

t

t-Verteilung

TR-Mean

Trimmed Mean, Mittelwert aus den mittleren, sortierten 90%-Daten

TQM

Total Quality Management, totales Qualitätsmanagement

Typ I Fehler 

a -Fehler bei Hypothesentests

Typ II Fehler

b -Fehler bei Hypothesentests

U

U-Regelkarte für Kennzahl DPU

UCL 

upper control limit, obere Eingriffsgrenze

USG 

untere Spezifikationsgrenze 

USL

upper specification limit, obere Spezifikationsgrenze

VOC

Voice of the Customer, Prozess zur Ermittlung der Kundenanforderungen

vs 

versus, gegenüber

WG 

With Group, innerhalb der Gruppe

WIP 

work in process, Arbeitsmenge im Prozess z.B. Auftragsbestand in Stunden

X

Inputs, unabhängige Variablen, Vorhersager

arithmetischer Mittelwert

Y

Output, abhängige Variable, Response

Anzahl Standardabweichungen entfernt vom Mittelwert, Skala Standard Normalverteilung